Damen String Tanga populär wie nie zuvor

Der String Tanga, hat sich in den letzten Jahren weltweit durchgesetzt und ist weit verbreitet. Was für die einen ein unliebsames und vielleicht auch augenscheinlich kneifendes Stück Stoff ist, ist für andere eine gewisse Freiheit. Zwar gibt es durchaus viele Modelle String Tangas, die auch in der Männerwelt zu finden sind, doch die Regel sind Tangas bei Frauen anzutreffen. Dabei wird der Po nicht mit Stoff komplett bedeckt, sondern es sind lediglich wenigen „Stricke“ vorhanden, die den Po fast komplett unbedeckt lassen und trotzdem die Sicherheit verleihen nicht komplett unangezogen zu sein.

String Tanga - Der Wandel zu weniger Stoff und mehr Haut

Der String ist eigentlich keine neue Erfindung des 20. Jahrhunderts, denn in abgewandelter Form gab es das Bekleidungsstück mit schmalem Stoff für die Lenden bereits vor Tausenden Jahren. Doch erst im 20. Jahrhundert wurde der String Tanga in der westlichen Welt populär. Die sexuelle Freizügigkeit schritt voran und Frau durfte auch immer mehr zeigen. Die Zeiten, in denen starre und unbequeme Unterhosen viel bedeckten, waren schnell vorbei. In den 1990 Jahren trat der Hauch von einem Nichts seinen eigentlichen Siegeszug an. Weg von Unterwäsche, die sich am Körper bzw. unter Hosen etc. abzeichnet, hin zu nahtlosem Übergang. Zweifelsohne ein besonders großer Vorteil, denn ohne wirklich viel Stoff kann sich auch nichts abzeichnen.

Bademoden Revolution 2014 von den beliebten Stringtangas

Hier und da finden sich auch Herren im knappen Höschen, doch dies ist eher die Ausnahme. In der Bademode konnte sich der String in den letzten Jahren deutlich durchsetzen. Ob es an der Figurbetonung liegt oder an fast nahtloser Bräune, das kann nicht deutlich gesagt werden. Das freizügige Zeigen von Qualitäten einer Frau konnte sich mehr und mehr durchsetzen und heute ist der String ein alltägliches Bild an Badestränden & Co – zumindest bei Frauen, die sich ihrer Figur sicher sind.

Der String Tanga als Unterwäsche

Auch und gerade im Bereich Unterwäsche haben sich die Höschen etabliert. Dies liegt besonders an der schon erwähnten Tatsache, dass durch wenig Stoff, sich nichts an der darüberliegenden Kleidung abzeichnen kann. Unterschiedliche Varianten vom C-String bis hin zum T-String bereichern heute so manchen Kleiderschrank. Bei allen Varianten steht im Vordergrund so wenig wie möglich zu bedecken und dennoch so gut wie möglich angezogen zu sein. Ohne Fragen hat der Hauch von einem Nichts auch einen gewissen erotischen Effekt ausgelöst. Verschiedene Designs und Materialen machen aus einem String mehr als nur ein paar Bänder und ein wenig Stoff in Form eines Dreiecks.